Sea Turtles

by 23. September 2010 01:28

Natuerlich gibts auf den Galapagos Sea Turtles zu sehen... wir hatten Glueck und konnten gerade sehen, wie die Sea Turtle Dame unten gerade Ihre Eier im Nest abgelegt hat, es zuscharrt und in Richtung Meer davonzieht...

Jedoch haben die Sea Turtles einen schweren Stand auf den Galapagos... der Nachwuchs hat in den ersten Jahren eine sehr geringe Lebenschance, da durch den Mensch eingefuehrte Tiere die Eier oder Babies als Nahrungsquelle entdeckt haben. Dadurch, und weil die Tiere frueher auf dem Teller landeten, wird an mehreren Orten Schildkroeten kuenstlich reproduziert. Sie bleiben aber nur die ersten Jahre im behueteten zu Hause, und werden nachher in die Freiheit entlassen. Nach ungefahr 5 Jahren ist ihr Panzer hart, und sie haben fast keine Feinde mehr.

Die Tiere wirken an Land recht schwerfaellig... aber sind sie erst mal im Wasser, dann gehts richtig los. Beim schnorchlen durften wir die Tiere beobachten, wie sie elegant durch das Wasser gleiten. Ich war sehr, sehr beeindruckt!

Tags:

Galapagos Sea Lions

by 23. September 2010 01:16

Die Sea Lions waren waehrend der ganzen Zeit treue Begleiter... an fast jedem Strand gab es unzaehlige Sea Lions, die gemuetlich am Strand lagen und die Landschaft geniessten!

  

 

Den Sea Lions scheint es wirklich gut zu geht... sie haben mehr als genuegend Energie um rum zu albern. Die beiden Junge haben uns eine halbe Stunde amuesiert... es war unglaublich Ihnen zuzuschauen.

 

Auf jedem Strand-Abschnitt gibt es einen Beach Master... dieser ist der Chef des Strandes, und ist den ganzen Tag damit beschaeftigt sein revier zu verteidigen. Aber die meisten halten sich da lieber raus und halten die Nase in die frische Meersbriese...

 

 

Tags:

Galapagos!

by 19. September 2010 19:39

Buenos Dias!

Die letzten 8 Tage haben wir auf einer Bootstour mit Ausfluegen auf die verschiedenen Inseln der Galapagos verbracht. Meine erste "Kreuzfahrt". Wir durften sehr viele Tiere in freier Natur beobachten, die man sonst nur so von Dokumentarfilmen her kennt. Schnorcheln mit Schildkroeten, Sea Lions am Strand, unzaehlige Voegel... und das alles in einer paradisischen Landschaft. Es war wirklich sehr toll!

Ich hoffe in den naechsten Tagen die entsprechenden Fotos auf den Blog zu laden... die sind naemlich dementsprechend gut gekommen ;-)

Viele Gruesse von den Galapagos,
Reto

Tags:

Cuenca - Riobamba - Banos

by 8. September 2010 14:56

Holla!

Nach ein paar Tagen in Equador, habe ich mich schon praechtig eingelebt.

Wir haben viel Zeit mit reisen, sprich, Bus fahren verbracht... das funktioniert hier ganz anders, das es keine wirklichen Fahrplaene gibt. Man schaut mal im Reisefuehrer, fragt im Hostel und Leute auf der Strasse wann welcher Bus an das gewuenschte Ziel faehrt. Die Angaben passen dann meistens so mehr oder weniger. Die Fahrt selber sind recht toll & spannend. Wir befinden uns in der Mitte der Anden und so kann man die wunderschoene Berglandschaft wahrend der Fahrt bestaunen. Und ja, der Spass kostet so rund 1 Dollar pro Stunde (plus je nach Busfahrer das Medi gegen die Reisekrankheit).


Faszinierend sind auch die Hoehen... viele Staedte liegen so auf 2'500 Meter ueber Meer, die Paesse gehen auf 4'000 Meter ueber Meer rauf, und weit, weit oben ragen Vulkane mit ueber 6'000 Meter ueber Meer hoch hinaus. Da sind unsere Alpen recht klein dagegen... jedoch ist es mit dem Wetter gleich wie bei uns. Die schoenen Vulkane sind meistens vor Wolken versteckt, und in einem tollen Bergdorf zu sein ist bei Regen & Nebel auch nur halb so interessant.

Die Staedte sind hier ganz anders als in Europa... sie wirken sehr chaotisch, alles andere als perfekt. Das Leben findet viel mehr direkt auf der Strasse Stadt und die Gebauede sind sehr einfach gebaut. Aber irgendwie hat das auch seine eigene Eleganz...

Aktuell sind wir in Banos... genau, das heist so, weil es hier heisse Quellen und Thermalbaeder hat. Natuerlich als Kontast zu Leukerbad oder so im klassichen Retro-Style ;-) Zudem kann man hier wandern (gestern den ganzen Tag im Regen...) und biken (das machen wir heute). Was will man mehr? Ja, Sonne!

 


Allerdings werden wir aber schon bald die Anden verlassen... am Samstag fliegen wir auf die Galapagos, wo eine 8-Taegige Botsfahrt auf uns wartet!

Viele Gruesslis aus Ecquador!
Reto

 

 

 

 

 

Tags:

Ecquador!

by 4. September 2010 01:11

Buenos Dias!

Nach einer tollen Woche in der Schweiz, gings am vergangenen Mittwoch an den Flughafen und auf nach Ecuqador! Die lange Reise hat leider mein Magen nicht wirklich toll gefunden...   so habe ich den ersten Tag im Bett verbracht. Mittlerweilen bin ich aber wieder gesund & fit, und freue mich, das Land zu erkunden! Morgen gehts los....

Gruesslis,
Reto

Ps. Bye Bye Zuerich...

Tags:

Finnland, Schweden, Dänemark…

by 23. August 2010 10:59

Salü!

Nach einer weiteren Epsiode aus der lustigen Serie "wie fliege ich mit einem Fahrrad. Transport und Einpacken für Fortgeschrittene", wurde ich mit einem wunderschönen Abflug über die Region Zürich belohnt...

Die erste Destination hiess Helsinki. Meine Lieblings-Sehenswürdigkeit: Eine Kirche, die in den Fels gebaut wurde, mit einem nahtlosen Wechsel zwischen natürlichem Fels und künstlichen Bauten. Hammer! (nein, es hat leider keine Boulder-routen im Fels...)

IMG_0295

 

Mit der Fähre gings weiter. Um exakt 04:35 (morgens) kamen wir auf die Sekunde pünktlich im strömenden Regen auf A-Land an (eine Insel zwischen Helsink und Stockholm). Zwei Minuten später war die Fähre schon weg. Sehr beeindruckend, diese Pünktlichkeit. Wir haben ein trockenes Plätzchen gesucht, Kaffee gekocht und in der Wartehalle auf bessere Zeiten gewartet... wie so oft im Leben, waren wir irgendwann das Warten satt und haben in der Eingangshalle die Schlafsäcke ausgebreitet.

IMG_0307

 

Irgendwann kamen die besseren Zeiten tatsächlich. Gegen Abend durften wir die fantastischen Insel-Landschaften im abendliche Licht genießen. Sehr beeindruckend, wie intensiv und wunderschön die Farben wirken... Und im Gegensatz zur Schweiz ist das Abendlicht für eine recht lange Zeit perfekt für Fotos.

IMG_0326

IMG_0327

IMG_0331

IMG_0341  

 

Am nächsten Tagen wollten wir eine kleine Fahrrad-Fähre benutzten… nach dem wir 2 Stunden gewartet haben, hat uns ein Fischer mitgeteilt, dass die nächste Fähre erst am nächsten Tag fährt. Kein Problem, sind ja nur ein paar Fahrrad-Stunden Umweg. Der Weg weiter nach Stockholm war natürlich auch mit der Fähre angesagt, vorbei an wunderschönen Schären-Landschaften... so macht Fortbewegung Spass!

 

 

 

 

 

IMG_0381 IMG_0362

 

In Stockholm angekommen, war ich sehr beindruckt von der tollen Lage dieser Stadt... Die Quartiere sind verteilt auf verschiedene Inseln, prachtvolle bauten, einladende Cafes... Ja, doch, hier lässt es sich leben! Das Wetter war nicht gerade optimal, darum nur drei Fotos von Stockholm…

IMG_0403

IMG_0407

IMG_0416

 

Dann ging endlich los mit der richtigen Radtour… von Stockholm aus nach Süden, mit dem Ziel Ö-Land, eine Insel Östlich von Kalmar. Der Weg führte auf wenig befahrenden Nebenstraßen oder Radwegen der Küsten entlang, vorbei an tausenden von Seen, durch Wälder, Wiesen und kleine Siedlungen. Sehr hübsch! Für Spannung war durch das Wetter gesorgt… oft recht Wechselhaft, aber so wirklich geregnet hat’s trotzdem sehr selten.

IMG_0436

 

Ausnahmen bestätigen die Regel: Es gibt wirklich keinen anderen Weg als die Autostrasse E22 – unsere absolute Lieblings-Etappe, vor allem die Abschnitte ohne Pannenstreifen sorgten für Nervenkitzel…

IMG_0458

 

Dafür wurde ich beim Einkaufen belohnt: Im Supermarkt kann mein ein komplettes Puff für nur 99 Kronen (CHF 20.00) kaufen. Wieso für einen hübschen Abend Geld ausgeben, wenn man gleich ein Ganzes haben kann?

IMG_0461

 

Mit der allerletzten Fähre der Saison gings nach Ö-Land… eine lange, schmale Insel, die auch bei den Schweden sehr beliebt ist. Beim radeln kann man gut erkennen, dass auf Ö-Land schon sehr lange Landwirtschaft betrieben wurde. Davon zeugen auch die unzähligen Windmühlen…

IMG_0468

IMG_0493

 

Übernachtet haben wir natürlich immer direkt am Wasser, mit jeweils wunderschönem Ausblick auf tollste Landschaften, wie die beiden folgenden Bilder zeigen. De Aussicht konnte nur durch das Essen überboten werden ;-) Wir haben jeden Abend auf dem Gaskocher selbst gekocht. Und mit viel Improvisation kriegt man erstaunlich viel leckeres hin…

 

IMG_0530

IMG_0536

 

Die letzte Etappe der 3 Wochen hies Kopenhagen… wieder einmal eine Stadt, die durchzogen von Kanälen ist… im ersten Bild ist das Legendäre Nyhavn zu sehen, gefolgt von der Aussicht auf die Stadt…

IMG_0550 IMG_0554 IMG_0562

 

 

 

 

 

Nun bin ich wieder ein paar Tage in der Schweiz, bevor es am 1. September los geht nach Südamerika. Jedoch wird mein Flohnerleben nicht all zu lange dauern, da ich meine nächste berufliche Herausforderung gefunden habbe und ab November loslegen möchte… mehr dazu später!

Tags:

Und tschüss….

by 31. July 2010 23:07

… und wieder einmal heisst es: packen, sich verabschieden und nochmals alles checken. Morgen geht’s los nach Helsinki!

Nach ein paar Tagen in Helsinki geht’s mit der Fähre nach Aland (gleich neben Bland, hinter CLand…), wo wir mit Fahrrad & Zelt ausgerüstet die Insel erkunden, resp. er-strampeln. Das muss dort ganz toll sein, denn wo sonst gibt’s einen Ort namens Hammerland? (okey, okey, der Ort heisst Hammarland… aber ich lese es einfach jedes Mal falsch).

Der weitere Plan besagt über Stockholm irgendwie nach Kopenhagen zu gelangen. Kopenhagen deshalb, weil wir am 21. August den Rückflug von dort aus gebucht haben… ich habe die Ehre mit einer netten Luzernerin namens Susanne unterwegs zu sein, die sich auf Ihre „grossen“ Ferien freut wie ein kleines Kind auf Weihnachten. Wenn das kein guter Start ist?

Stay tuned…

Liebe Grüsse,
Reto

Tags:

Zwei Wochen in der Heimat!

by 31. July 2010 23:05

Die letzen beiden Wochen in der Schweiz habe ich primär mit arbeiten, organisieren und Dinge erledigen verbracht… all die vielen Sachen die liegen geblieben sind und noch gemacht werden müssen sind nun erledigt. Spannend, wie viel man tun kann wenn man nicht jeden Tag im Büro sein muss. Und trotzdem geht die Zeit rasend schnell vorbei…

Besonders Freude habe ich, dass mein Projekt das Licht der Welt erblickt hat. Unter www.yasp.ch kannst du neu Umfragen (z.B.  http://www.yasp.ch/umfrage/e85e1cf4.aspx ) und Anmeldeformulare (z.B. http://www.yasp.ch/anmeldeformular/e44b4e1c.aspx) erstellen. In der Free YASP Version kostenlos und ohne Registrierung. Wenn du also nächstes Mal ein Event organisierst oder eine Umfrage machen musst… denke an YASP!  Und auch noch ein riiiiessigs Dankeschön an all die Helden, die sich Zeit genommen um gnadenlos ehrliches Feedback zu geben. Ohne euch wäre das Endergebnis bei weitem nicht so toll!

Zwischendurch gab es auch ein paar hübsche Momente… zwei Bilder aus der Heimat

IMG_0261

Blick vom Etzel auf das südliche Ende vom Zürichsee… sehr netter Feierabend-Ausflug!

 

IMG_0272

Ich hab’s doch schon immer gewusst! Die Rigi ist ein Vulkan… ;-)

Tags:

Wie die Zeit verfliegt…

by 13. July 2010 11:29

… ich frage mich gerade, was die hier für eine lustige Sprache reden (tönt irgendwie etwas bünzlig?), wieso man plötzlich für die Toilette bezahlen muss (ausser man hat tatsächlich nur ein 100’er) und dieser Laden, in dem alles so hübsch präsentiert ist (Coop… das kenne ich doch!). Klar, ich bin wieder in der Schweiz!

Und dachte, es wäre ein guter Zeitpunkt, um die letzten paar Wochen in Worte zu fassen, bevor ich tatsächlich zu Hause bin. Zusammenfassend kann ich sicher sagen, dass ich meinen Entscheid nicht bereue und mich sehr auf die bevorstehenden Monate freue!

Ich durfte unzählige tolle Momente erleben (z.B. als ich im Aquarium in Valencia verstanden habe, dass das Kind zur Mutter sagte, dass der Delphin gerne Fisch ist) und wurde viel male überrascht, wie hilfsbereit und nett Menschen sind „Hat’s hier einen Campingplatz?“ „Ähmm… ja… aber der ist schwer zu finden…. Fahr mir mal nach!“. Und natürlich die vielen lustigen Szenen um gestikulierend etwas zu erklären...

Natürlich gab‘s auch ein paar Negativerlebnisse. Der Klassiker ist sicherlich der Nahkampf Gabel vs. automatisches Cabrio-Dach. Klarer Sieg für die Gabel – ohne Kratzer überlebt und ich konnte zu Mittag essen! Und die Schnecken, die irgendwie mein Zelt toll finden… braucht wohl noch lange, bis ich mich daran gewöhnen würde (ja, ich gebe es zu… ich habe jemand gefragt ob er so nett wäre, das Ding zu entfernen…)

Der Blog ist mittlerweilen auch eingerichtet und der erste Eintrag über die letzten paar Wochen ist unten... viel Spass!

So, und jetzt nehme ich noch die restlichen Kilometer unter die Räder…

Liebe Grüsse,
Reto

Tags:

Warm-Up: Frankreich, Spanien, Portugual...

by 13. July 2010 10:35

Nach eine sehr schönen Abschiedsfest (Tuuusig Dank!) und einem sehr stressigen ich-muss-doch-noch-einiges-erledigen, habe ich mich dann auf den Weg gemacht. Mit meinem Mammi quer durch Frankreich an die Küste und dann weiter nach Nordspanien (Bibao). Wirklich beeindruckt war ich von der Dune du Pyla, eine Sanddüne die sich über 100 Meter hoch aus einem Wald erhebt… mit wunderschönem Ausblick auf das blau schimmernde Meer mit geschwungenen Sandbänken. Man fühlt sich wie im tropischen Insel-Paradies! Wow!

Nein, das im Hintergrund sind keine hübschen Steine...

 

Je näher die Berge kamen, desto schlechterwurde das Wetter… und der Gedanke kam auf, mit Glenn in sonnigere Gebiete zu flüchten. Gesagt getan und weg waren wir, einmal quer durch Spanien. Von der sehr grünen und hügligen Küste Nordspaniens über trockenes & verlassenes Niemandsland an die portugiesische Küste. Und als wir spät abends ankam, wusste der Typ am Camping sogar, wo man klettern kann… wir waren beeindruckt. Und das hat sich auch nicht geändert!

Plaza Mayor... wie man sie kennt und liebt!


Hübsche Küste am westlichsten Punkt Europas!

 

plansch?


Lissabon...

 

Moment... das Teil steht doch in einer anderen Stadt? Ich bin verwirrt...

 

Der Weg zurück war geprägt von Gegensätzen… das hektische & von Platznöten geplagte Gibraltar (very british… mit englischen Briefkästen und allem drum und dran!) über die riesigen Gebiete im Süden in denen es unzählige Gewächshäuser gibt (sonnig, staub-trocken, heiss). Und nur eine Autostunde entfernt, auf 2000 MüM, grüne Wälder und ein Feeling, als wäre man in der Schweiz (wo bei uns sehr alpines Gelände ist).

Genug von der vielen Fahrerei, hatte ich Freude eine Woche lang mit Vanessa in Barcelona zu verbringen… Städte gibt es ja viele auf der Welt. Aber eine Altstadt, in der man noch nach Tagen immer noch an jeder Ecke eine Überraschung erlebt, ist doch sehr beeindruckend… unzählige kleine Gassen mit vielen schönen versteckten Plätzen und lustigen Graffitis. Was braucht man mehr? Ja, klar, mit Montserrat ein faszinierendes Klettergebiet, dass nur eine Autostunde entfernt ist! (da könnte man auch Jahrzehnte mit Klettern verbringen!). Und natürlich leckeres essen…

Kleiner Vorschmack auf die Berge von Montserrat.

 

Danach war ich das erste Mal in der Art alleine unterwegs… was am Anfang sehr komisch war, hat bald angefangen Spass zu machen. Wenn man Zeit für sich selber hat, lernt man sich auf eine andere Art kennen. Eine sehr spannende und interessante Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Ich habe mir vorgenommen an meinem Projekt zu arbeiten (mehr dazu später), dabei die Pyrenäen zu erkunden und üblicherweise zu zelten & selber zu kochen. Spannend, wie man sich unter den Rahmenbedingungen den Tag so gestaltet. Und vieles, dass theoretisch super tönt, hat dann praktisch auch seine Schattenseiten. Ich würde das aber jedenfalls jederzeit wieder tun, wenn man etwas fertig machen muss, und geographisch unabhängig ist… die Kombination aus Produktivität & Spass ist hervorragend!

Bezüglich der Pyrenäen kann man ein grosser Teil wohl am treffendsten mit „härzig“ Bezeichnen. Aber die wirklich beeindruckenden Orte waren auch dabei… das Highlights schlechthin waren meiner Meinung aber die unzähligen, endlosen Passstrassen, mit sehr wenig Verkehr… da macht das Autofahren Spass! Und natürlich Andorra, in dem Land, bei dem es zum gemischten Salat etwas Wurst gibt…

Die Hauptstadt von Andorra...nun ja. Aber sie haben viele Berge ;-)


Das könnte auch gut in der Schweiz sein... die Pyrenäen. Vorne Frankreich, hinter dem Pass Spanien...

Das nenne ich doch ziemlich beeindruckend...

Diesen Wanderweg muss man einfach nach vorne wandern...

 

In den knappen 2 Wochen alleine Reisen, hat sich dann so etwas wie Reisealltag breit gemacht. Sehr witzige Erfahrung… wahrscheinlich war der Hauptgrund lediglich, dass mal wieder Wäschetag war (und ich das Kletterseil quer über den Zeltplatz als Wäscheleine spannen durfte… yess!) Ziemlich genau ab dem Tag, hat sich nach Wochen auch meine Kommunikationsfreudigkeit wieder erhöht. Und ein paar Tage später war klar, dass es der richtige Zeitpunkt ist, um langsam wieder in die Schweiz zu fahren.

Natürlich nicht direkt, sondern indirekt… viel über Landstrassen. War überrascht, was Frankreich so zu bieten hat! Es wirkt sehr ironisch, dass man wir auf andere Kontinente fliegen um die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen… aber nur wenige Autostunden von uns gibt es viele, wahnsinnig schöne Orte zu entdecken…

Ein kleiner, langweiliger Einstieg in den Gorges du Tarn...was nachher kommt, ist tausend mal besser! Das Paradies!


Mein zu Hause ;-)

 

Tags: